A Whippet Love Affair

Als wir Anfang 2012 meine drei Whippets samt Kenia (Koseilata‘s African Queen) ins Auto luden und in die Schweiz reisten, freute ich mich sehr auf den bevorstehenden Wurf. Denn der Südafrikaner Sol Y Sombra Jour de Soleil (Diego) war der Vater des ausgesuchten Deckrüden und Superfly‘s Lilly Marlene seine Mutter. Ich dachte mir, dass die Kombination sehr gut passen würde. Und dass Holger auf wunderbare Weise das gleiche dachte, war eine Bestätigung, dass wir unabhängig voneinander doch sehr ähnliche Vorstellungen von einem Whippet haben.

Whippet StrongBeim Spaziergang fotografiert am Abend, frei stehender Strong

Es ging um Strong (Autumn love’s born to be strong) ein toller Rüde, der seinen Namen zurecht trägt. Er sollte der Vater des K2 Wurfs Koseilata‘s werden.

myfavoured[1] Strong , werbend um Kenia

Der schöne Strong hat viel Power und ist auch ein starker Typ mit viel Ausstrahlung und einem lieben Gesicht. Ein sehr sympathischer Whippet, der seine „Braut“ liebenswürdig umwarb.

Bei Koseilata‘s stand nämlich ein outcross an. Geht man aus der Linie erwartet man in der Regel zunächst einmal nicht das Optimale. Aber das war nicht der Fall. Am 18.5.2012 fiel der K2-Wurf mit 5 Welpen, wovon nur ein Rüde etwas zu groß war.

k2.jpgder K2-Wurf Koseilata’s

Die Welpen wuchsen und gediehen und alles war sehr gut. Kenia war eine tolle Mutter und hier beschäftigt sie sich exklusiv mit Söhnchen Kedira.

keniakedria.jpgKenia mit ihrem Kedira

Drei der vier Rüden sind erfolgreich, über Kedira’s Erfolge wurde vorher berichtet, dass er einer der wenigen Whippetrüden ist, der die höchsten internationalen Titel im Ausstellungs- und Coursingbereich erringen konnte. Somit ist das Resumée des Wurfes schon jetzt besonders hervorzuheben.

4 herausragende Whippetrüden

Schönheit und Leistung? Die einen sagen geht nicht, die anderen sagen mir egal. Ist das der Grund warum nur 4 Whippets die höchsten Auszeichnungen in beiden Bereichen von Show und Wettbewerb erringen konnten?

  • Internationaler Schönheitschampion
  • Internationaler Champion für Schönheit und Leistung
  • Internationaler Coursing Champion

kedira_02 einer der vier ist Koseilata’s Kilimanjaro Kedira, Foto: Hildegard Beilfuss

Schon W.Lewis Renwick(Watford) schrieb im Katalog der Jubiläumsausstellung des Whippet Club 1950 folgendes und ermahnt damit:

„Eine andere wichtige Sache, die man sich merken sollte, ist wofür die Rasse gezüchtet wird. Erstens ist er kein Schoßhund für eine Dame, obwohl es keine liebevollere Rasse gibt und kein Hund glücklicher ist, als im Haus seines Herrn komfortabel zu leben.
Er ist zuerst und zuletzt ein Sporthund. Die Bestätigung ist eine große Geschwindigkeit über kurze Distanzen und gleichzeitig eine große Intelligenz zu zeigen.

Kaninchen sind seine Beute – Ein starker Hund kann einen Hasen reißen, aber ich bin nicht damit einverstanden, dass es ein Whippet tun sollte.“

Wenn Eva-Maria Krämer in ihrem Artikel The Big 4 von den 4 Whippets berichtet, die das höchste Ziel in Bezug auf Form und Funktion oder Schönheit und Leistung „diplomiert“ bekommen haben, dann stammen 2 von den 4 aus der Zucht Koseilata’s.

Koseilata’s Dust on the Moon

Koseilata’s Kilimanjaro Kedira

Ich finde es bemerkenswert, genauso wie Eva schreibt, dass so viele Whippets gezüchtet werden und nur 4 Whippets aus 2 Zuchtstätten das Höchste an internationalen Titeln erreichen konnten. Also BRAVO und Gratulation für alle vier.

Whippets lieben Komfort

Als ich hörte, dass Synti (Superfly‘s Syntyche) nicht so gern in das neue Auto einsteigt, es ist übrigens ein schicker Clubman, da musste ich schallend lachen und witzelte: könnte Epigenetik wirklich über 5 Generationen wirken?

Die Vorgeschichte: Synti liebte es in der Jaguar Limousine zu reisen. Meine Stammmutter Pebbles (Magadha Gracious), wurde damals von ihrem Züchter aus Belgien standesgemäß auch in einer Jaguar Limousine abgeholt. Und Pebbles stand das auch zu. 😉

pebbles

wo ist mein Jaguar gähnt Pebbles 😉

Da thronte sie als Welpe wie in Abrahams Schoß und weigerte sich später in ein anderes Auto einzusteigen.

Es ist wirklich kein Witz!

Witzig daran ist lediglich, wie sehr doch Whippets den Komfort schätzen und dass sie gern ein komfortables Gleiten dem normalen Fahren vorziehen. Wenn die Prinzessinnen reisen, sollte sie kein Erbschen drücken…😉

Aber nicht nur beim Reisen wollen Whippets es warm, weich und kuschelig haben.

Whippetextras

Wer whippets hat, weiß es. Sie müssen immer weich, extra weich, warm, extra warm liegen…und das, obwohl sie selbst so viel Wärme abgeben. Sie sind die allerbesten Wärmflaschen.

Marion Eckhardt-Gräfermann hatte Mühe, bis ihre Whippets endlich das Sofa in der Werkstatt annahmen. Sie wollte gern, dasss die Hunde bei ihr sind, wenn sie arbeitet. War ja eine gute Idee, aber die Gesichter der Whippies teilen das offensichtlich nicht. 😉

whippetssofaSuperfly’s Tirza und Tabitha und links Lotte , Foto: Marion Eckhardt-Gräfermann

Es reicht nicht nur ein weiches Sofa, darauf muss noch ein weiches Körbchen stehen und dann am besten noch eine weiche Decke zum hinein kuscheln und das möglichst an einem sonnigen Plätzchen.

WhippetextrasSuperfly’s Krita, gerade eben, eingekuschtelt, während Omnia unter dem Körbchen, unter der Bettdecke an der Heizung schmort und John im Körbchen auf dem Sofa versucht jeden Sonnenstrahl einzufangen

Ist das die notwendige Extraausstattung für ein glückliches Whippetleben? So bescheiden sie sonst sind, hier haben sie ganz besondere Ansprüche.

Whippets eben!