schwarz weiß Malerei

Wenn es um die Farben bei Whippets geht, dann gilt, dass ein guter Hund keine Farbe hat. Und trotzdem hatten wir unsere heimlichen Lieblings-Zwingerfarben ;-).

Während Koseilata’s mit den Weißen erfolgreich war, lag meine Vorliebe bei den dunkelgestromten Mantelschecken.

superflyszuchtgruppeSuperfly’s Zuchtgruppe, Foto: Roberto

Von links nach rechts: Superfly’s Swinging Soulman, Ch.Superfly’s Pickaninny und Superfly’s Xy as Ecstasy

Eine Zuchtgruppe sollte nicht nur im Typ, sondern aus in der Farbe möglichst identisch sein. Sie sollte auch möglichst aus mindestens drei Hunden bestehen, die auch noch möglichst von unterschiedlichen Elterntieren sind, aber trotzdem einen einheitlichen Zwingertyp repräsentieren.

  • Soulman aus Superfly’s Our Own Obsession x Superfly’s Atreju My Sun
  • Pickaninny aus Superfly’s Foxy Lady x Superfly’s Killing Joke
  • Xy aus Superfly’s Swinging Soulman x Superfly’s Pickaninny

Eine erfolgreiche Zuchtgruppe entsprechend der Anforderungen und noch dazu beinahe perfekt in Farbton, Abzeichen und Farbverteilung ist bei Whippetschecken schwer zu erreichen.

Seltene Farben bei Koseilata’s

Aber es gab auch schwarz und blau bei Koseilata’s 😉  durch den schwarzen Taraly Malcolm X. L Einmal die wunderschöne Yana.

queen YanaKoseilata’s Queen Yana, links kanpp 13 jährig, Fotos: koseilatas

Und dann der blaue Koseilata’s Quincy Jones (Quincy). Hier mit seinem Kumpel Never (Koseilata’s Never Say Never Again).

never _Quincyhinten Quincy vorn Never, Foto: Betty Haspel

Und weil es so schön und selten war, hier noch einmal Quincy’s Rückenansicht, die wirklich entzücken kann.

quincyein schöner Rücken, kann entzücken, Quincy, Foto: Betty Haspel

Farbe allein ist jedoch nicht das Auswahlkriterium, sondern nur ein zusätzlicher Bonus.

Und deshalb gibt es bei Koseilata’s keine Favorisierung für eine bestimmte Farbe in der Zucht. Und der Rasse-Standard des Whippets gewährt uns diesbezüglich auch alle Freiheit.

Kling Glöckchen, kling und Pipi

Passend zum Weihnachtsliedchen, erinnert mich die Jüngste im Haus, Daja (Koseilata’s Satiya), gerade an ihre zuverlässige Stubenreinheit. Es ist früh am morgen und noch dunkel. Aber Daja läutet an der Tür. Sie muss raus!

Wir hatten damals Glöckchen an der Terassentür angebracht, so dass wir hörten, wenn Welpen „klingeln“ und sie somit sofort in den Garten lassen konnten. Das war eine gute Hilfe zur Stubenreinheit.

Die Klingelglöckchen hat Holger beibehalten. Auch  hier hängen Glöckchen und Daja benutzt sie absolut zuverlässig.

Glöckchen_zur_Stubenreinheit

Nicht jeder Whippet oder Hund begreift das und nutzt es, aber sehr viele haben es getan und Daja und ihre Mutter Lilly (Koseilata’s Nice and Easy) machen es auch.

Dahinter steckt ein relativ simpler Trick. Wenn Welpen wissen wo der Ausgang ist, dann sind sie normalerweise selbst darauf bedacht ihre Geschäfte im Freien zu erledigen. Der Fehler, den wir Menschen machen, ist immer der, dass wir einen Welpen nicht immer im Auge haben (können), der uns gerade anzeigen will, dass er raus muss.  Die Türglöckchen hängen so tief, dass ein Welpe, der hinaus will, mit der Nase dagegen stößt. Und dann können wir das Läuten hören und sofort die Tür öffnen.

Nun gibt es natürlich auch vorwitzige Welpen oder Junghunde, die häufiger klingeln, weil sie Spaß daran haben, rein und raus zu laufen, insbesondere bei der Mehrhundhaltung. Aber der Besitzer, der gewöhnlicherweise nur einen Welpen aufzieht, kann  von  diesem Tipp profitieren.

Whippetjunghündin Daja.jpgDie süße Daja macht es zuverlässig, das Klingeln

Also dann: Fröhliches Glockenläuten überall. Einen schönen 2. Weihnachtsfeiertag.

Gerüchteküche brodelt

Weihnachten, das Fest der Liebe und des guten Essens, wer dazu in der Lage ist, kann sich wirklich glücklich schätzen. Weihnachten ist auch high time für Gerüchte, die in der Küche der Medien gekocht werden. Insbesondere, wenn es um Christus geht, der einzig und allein der Grund für das Fest ist.

Omnia (Superfly’s Omnia) beschnüffelt alles und „sieht“ mit ihrer Nase, was wir nicht sehen können, bis sie sich ein Bild gemacht hat

Ich habe von meinen Hunden gelernt

Sie haben ein Näschen dafür, was echt und unecht ist. Jeder weiß doch, wenn Hunde an einem Baum oder einer anderen für sie interessanten Stelle riechen, dann bleiben sie dort und widerstehen solange zu weichen, bis für sie die Sache klar und verständlich ist.

Sie lesen die Informationen, über die anderen Hunde und Tiere, die vor ihnen hier waren. Sie machen sich durch die konzentrierte Nasenleistung ein Bild in ihrem Kopf von den Vorgängern, die ihre Düfte und Spuren hinterlassen haben. Das nennt man olfaktorische Wahrnehmung.

Tobi (Superfly’s Tobija) glaubt sicher nicht an den Weihnachtsmann, wenn er sein Spielzeug bespielt

Hunde sind schlauer als wir. Und so sehr sie auch ihren Menschen in vieler Hinsicht vertrauen, so prüfen sie selbst alles mit ihren Augen, Nasen und Ohren.

Rani mit erhobener Rute hilft Herrchen suchen. Sie assistiert und kommt mit ihren Fähigkeiten zu Hilfe.

Rani muss selbst prüfen, ob sich nicht das finden lässt, was Herrchen sucht

Unsere Whippets zeigen uns täglich, dass sie viel mehr sehen können, was wir übersehen. Denn sie gehen der Sache auf den Grund. Wenn eine Tatsache weg geleugnet wird, dann fehlt der Grund nachzuforschen.

In diesem Sinne: Lernen wir doch von unseren Hunden. Lassen Sie sich nicht so leicht hinter das Licht führen. Prüfen Sie was uns vorgesetzt wird. Glauben Sie nur, was Sie selbst ergründet haben.

Ein Fröhliches Festessen und schöne Weihnachtstage.