Ein guter Whippet hat keine Farbe

Das stimmt, aber dennoch kann ich mich nicht davon frei sprechen, dass mir bestimmte Farben bei Whippets gut gefallen, auch schwarz, blau oder weiß. Und wie schön, dass jeder seinen eigenen Geschmack ausleben kann.

Weiß ist ja keine Farbe, sondern nur die Abwesenheit derselben, aber bleiben wir dabei, dass wir „weiße Whippets“ im Sprachgebrauch benutzen, weil sie halt so aussehen. Korrekt ausgedrückt handelt es sich um extreme Weißschecken.

gesch21Weiße Koseilata’s Zuchtgruppe 2006, Foto: Koseilata’s

2006 feierte die Koseilata’s Zuchtgruppe mit Koseilata´s Another Josephine, Koseilata´s Xiting Moonwalker; Ch. Koseilata´s Three Times a Lady, Ch. Koseilata´s Take me to the Moon, Koseilata´s Tea by Tiffanys, Koseilata´s Time after Time, Mutter und Großmutter Koseilata´s Josephine Baker ihren großen Erfolg an der Verbandssiegerausstellung. Das ist besonders erfreulich, weil die Weißschecken als Zuchtgruppe selten sind.

Schecken waren nicht immer angesagt

Ich erinnere mich an meine Anfänge im Ausstellungsring. Da sah man ausschließlich einfarbige rote oder gestromte Whippets mit schwarzer Maske. Da waren Schecken bei uns in Deutschland geradezu verpönt. Der weiße Import Ch.Bredand Percy Vere musste viele Ausstellungen erfolglos absolvieren, weil die Richter sich mit der Farbe schwer taten, aber dann irgendwann gelang der große Durchbruch; u.v.a. wurde er dreimal Europasieger über einen Zeitraum von 6 Jahren!

Früher sah man rot im Ring und heute fast nur noch bunt. So ändern sich die Geschmäcker, aber ich finde es immer schade, wenn sich eine Farbe oder Farbkombination zu sehr manifestiert, die Farbenvielfalt des Whippets nicht in aller Breite sichtbar wird. Für die Rasse Whippet gilt, dass der F.C.I. Standard keinerlei Farbbeschränkungen zulässt. Alle Farben und Farbkombinationen, sind erlaubt.

Aber auch Richter sind nur Menschen. Ein ungünstig gezeichneter Whippet kann da schon einmal durchfallen, obwohl es nicht so sein sollte. Irgendwie verrückt, aber Show ist halt Show. Whippets leben nicht für die Show, sondern mit uns.

1. Advent, liebe Whippetfreunde

Unter Hundeleuten wird ja der Hund als Haustier vielfach über den Menschen erhöht. Die Abgründe menschlichen Verhaltens und übelster Charaktereigenschaften, die Brutalität und die Kaltherzigkeit führen dann zu Aussagen wie diesen:

„Unter hundert Menschen liebe ich nur einen, unter hundert Hunden neunundneunzig.“
Marie von Ebner-Eschenbach

„Je mehr ich von den Menschen sehe, um so lieber habe ich meinen Hund.“ Friedrich der Große

„Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung, Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen, wenn die Hunde nicht wären, in deren Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann?“ Arthur Schopenhauer

Und deshalb hat der Hundefreund eine solche Achtung vor dem Hund, weil der Hund charakterlich so anders als der Durchschnittsmensch ist.

Wussten Sie?

..dass der Hund in etwa der göttlichen Liebe (Agape) recht nahe kommt? Sie wird wie folgt beschrieben:

Die Liebe

  • ist langmütig und gütig,
  • die Liebe beneidet nicht,
  • die Liebe prahlt nicht,
  • sie bläht sich nicht auf;
  • sie ist nicht unanständig,
  • sie sucht nicht das Ihre,
  • sie lässt sich nicht erbittern,
  • sie rechnet das Böse nicht zu;
  • sie freut sich nicht an der Ungerechtigkeit,
  • sie freut sich aber an der Wahrheit;
  • sie erträgt alles,
  • sie glaubt alles,
  • sie hofft alles,
  • sie erduldet alles.
  • hört niemals auf.

(1.Korinther 13,4-8)

Welcher Mensch könnte das von sich behaupten? Unsere Liebe liebt doch nur den, der uns gut tut oder wenn es um den gegenseitigen Vorteil geht.
Anders unsere Hunde. Sieht man in die Augen der Whippets, dann ist da für uns einfach nur Liebe wie zuvor beschrieben.

ersteradvent Macy, Superfly’s QSeven von Tanja und Gabi Pagels,Foto: Tanja Pagels

Kein Mensch kann durch sich selbst diese von uns so ersehnte Liebe praktizieren. Da kann er noch so lange in sein Innerstes sehen und noch so viele Wege gehen und Praktiken hier studieren und Seminare dort besuchen. Es bleibt ein stetes Sehnen.

Wenn wir sagen, aber wir haben doch Liebe, aber den anderen verachten oder über ihn herfallen, wenn wir lieber Tiere schützen wollen als Menschen, dann meinen wir unsere selbstgerechte Liebe. Wenn ich dem anderen nicht verzeihen kann, wie kann ich dann mit mir selbst im Reinen sein; will sagen: Seelenfrieden haben?

Das größte Weihnachtsgeschenk aller Zeiten

Advent, eigentlich adventus Domini (lat. für Ankunft des Herrn) wird traditionell als die Vorbereitung auf das Fest der Geburt Jesu Christi, das Weihnachten genannt wird, gefeiert. Zugleich sollte Advent aber vor allem an das Wiederkommen des Herrn erinnern. Und das nicht als Kind in der Krippe, sondern als Herrscher und Richter der Welt.

Weihnachten ist das Fest, an dem das Ereignis gefeiert wird, als die Liebe Gottes in Menschengestalt Jesus Christus zu uns in die Welt kam; wer IHN annimmt, wird durch IHN verändert. Damit findet der ewige Friede und die göttliche Liebe in der menschlichen Seele Platz. Dann kann Mensch wundersam auch den lieben, der ihm Unrecht tut, dem Vergeben, der ihn zutiefst verletzt hat und sich versöhnen, wo alles gebrochen war. Das ist die einmalige und unglaubliche Botschaft und das größte Geschenk für alle Menschen.

Ich wünsche allen, die das hier lesen, einen besinnlichen und schönen 1.Advent.

besser schlafen mit Hund im Bett

Elke schickt mir einen Link: Frauen schlafen besser, wenn ein Hund mit im Bett ist. Warum die Befragung nur unter Frauen stattgefunden hat, erschließt sich mir absolut nicht. Wissenschaftliche Studie wird das dann genannt…Nicht nur Frauen nehmen Hunde ins Bett. Was sollte damit bezweckt werden, nur Frauen zu befragen?

Wir als Whippetmenschen wissen eins. Whippets sind die typischen Betthunde, ich glaube es geht gar nicht, dass ein Whippet draußen bleiben muss, jedenfalls nicht aus seiner Sicht. Und so ist es doch auch, dass die meisten Whippets, wenn nicht beinahe alle, mit ihren Besitzern das Bett teilen, Natürlich auch Männern!

Ein guter Schlaf ist wichtig. Whippets sind die besten Engkuschler und die besten Wärmflaschen und es gibt auch solche, die sich die ganze Nacht nicht vom Fleck bewegen. Sozusagen an-gekleistert sind. Daran gewöhnt man sich mit den Jahren so sehr, dass es einfach dazu gehört.

Whippet im Bettdas Bett ist Whippets der heiligste Ort eng bei seinem Menschen

Es gibt halt auch Menschen, die behaupten Hunde gehören nicht ins Bett. Wie sie darauf kommen?

Ein Hund gehört zu seinem Besitzer und wenn dieser schläft, schläft auch sein Hund. Und will nicht aus der Gemeinschaft mit ihm ausgestoßen sein. Ein Whippet schon gar nicht. Und ein Whippet in Einzelhaltung erst recht nicht.

Natürlich will das sein Mensch auch nicht und somit gehört Whippet auch ins Bett. Die Bindung zu seinem geliebten Menschen lässt nichts anderes zu, als auch nächtens das Bett zu teilen.