Nachruf Joachim Kiack (Almansor’s)

Ich sehe es als traurige Verpflichtung an, hier etwas über den mir vertrautesten Whippetkenner, Whippetzüchter und Whippetrichter zu schreiben.

joachim kiack_photo Joachim Kiack 11.2.1951 – 25.1.2019

Doch fangen wir vorn an. Als wir jung waren, lernten wir uns 1967 kennen. Joachim war 17 und ich 18. Über ein einhalb Jahre warb er um mich, beständig und beharrlich. Was einer seiner Charakterzüge geblieben ist bis zu seinem Lebensende. 1969 entwickelte sich eine Liebe, die auch bis zum Lebensende hielt. Unabhängig von all unseren menschlichen Schwächen, Fehlern und Entscheidungen riss das Band niemals wirklich ab. Und wir beide haben uns immer wieder an die unbeschwerte Zeit unserer Jugend und Ehe erinnert und wir beide haben unsere Fehler bereut und uns gewünscht, dass wir – wie wir es uns versprochen hatten – niemals auseinander gehen wollten. Faktisch ist das dann zwar passiert, aber in unseren Herzen blieben wir verbunden.

Die gemeinsame Liebe zu den Whippets

Wir kamen auf den Hund und 1974 auf den Whippet.  Und unsere dauerhafte Liebe zu den Whippets nahm ihren Lauf. Der Zwinger „Almansor’s“ wurde gegründet auf unser beider Namen und später von Joachim Kiack allein weiter geführt. Der erste Wurf Almansor fiel an  Ostersonntag 1976!

Die Erfolge seiner Almansor’s konnten mit der Importhündin Eng. Ch. Silkstone Finesse als Stammhündin seinen Typ von Whippet manifestieren und die erfolgreichen Nachkommen brachten ihm internationale Anerkennung als Züchter.

Seine Richterausbildung zum Spezialrichter der Rasse Whippet folgte und dann seine Einsätze als Zuchtrichter im Ausland und im Inland.

kiackJoachim Kiack beim Richten, Foto: Gilbert Simal

Manchmal begleitete ich ihn und immer stellte ich fest, dass er sich nicht von seiner Meinung über einen Hund beirren ließ. Er sah mit Kennerauge und bewertete, was er anhand des Standards beurteilte. Wir haben oft und viel diskutiert und seine Urteile waren fair und ehrlich. Er richtete, wie er es für richtig hielt und nahm keinerlei Rücksicht darauf, ob seine Urteile künftig weitere Einladungen zum Richten beeinflussen könnten. Da war er beharrlich und richtete nicht politisch. In Sachen Whippet fällte er seine Urteile unabhängig von Konsequenzen. Er wies sogar einen sehr bekannten Mitbewerber wegen des miserablen Zustands der Zähne des ausgestellten Whippets zurecht. Sozusagen urteilte er ohne Ansehen der Person. Das ist nicht Eigensinn, sondern eine selten gewordene Charakterstärke.

Joachim war Whippetmann und zwar ein ausgezeichneter und er legte keinen großen Wert darauf Gruppenrichter zu werden, nur damit er öfter eingeladen werden konnte, obwohl er so gern richtete. Er liebte Whippets und liebte es sehr, sie zu richten. Das war seine Priorität in den letzten Jahren, als er selbst nicht mehr ausstellte

almansor40-432.jpg2014 konnte Joachim sein 40 jähriges Zwingerjubiläum feiern. Almansor’s war eine kleine Zuchtstätte mit wenigen ausgesuchten Würfen und trotzdem herausragenden Erfolgen. Hier bestätigte sich Joachim’s Umsetzung seiner Idee am deutlichsten. Basierend auf englischen Importen und zentriert auf Silkstone und Oakbark blieb er dem klassischen Whippet treu.

Erfolgreiche Whippets bei und von Almansor’s

Silkstone Finesse

finesse.GB CH – UK/English Conformation Champion , C.I.B. – INTERNATIONAL BEAUTY CHAMPION, DE CH (VDH) – VDH Deutscher Champion,WCD Deutscher Schönheits-Champion

Oakbark Midnight Mint

midnightmint.

EU W 1998 – FCI European Winner 1998
NL CH – Dutch Conformation Champion
Int, German (WCD), German KC (VDH), Swedish & Dutch Ch; VDH European Winner 1998, Club Winner 1996
Almansor’s Ironman

ironman

C.I.B. – INTERNATIONAL BEAUTY CHAMPION
NL CH – Dutch Conformation Champion
DE CH (VDH) – VDH Deutscher Champion
SE CH – Swedish Conformation Champion
Int, German (WCD), Swedish & Dutch Ch, Clubwinner NWC 2004
Silkstone Secret Gold
secretgolg
DE CH (VDH) – VDH Deutscher Champion
DE CH (DWZRV) – DWZRV Deutscher Schönheits-Champion
Clubwinner NWC 2003, DWZRV Jahressieger 2004, Res. CC Crufts 2003
Almansor’s Intel Inside
intel
SE CH – Swedish Conformation Champion
Int, German (WCD), Swedish Ch, Jugendwinner Amsterdam 1997, Europa-Jugendsieger (VDH) 1998
 
Almansor’s Local Hero
hero
ESH 2006 – FCI Euro Sighthound 2006
SE CH – Swedish Conformation Champion
Int, German KC (VDH), German (DWZRV), Dutch & Swedish Ch; Jahressieger (DWZRV) 2005, Europasieger 2006, FCI Euro-Sighthound 2006, Winner Donaueschingen 2005/2006; LS Sachsen 2003, LS Berlin-Brandenburg 2003/2004

Andenken und Gedenken

Joachim Kiack war das, was man einen breeder-handler-judge nennen kann, also einen Spezialisten für Whippets aus Deutschland der alles praktizierte. Und davon gibt es nicht allzuviele mit so langjähriger Erfahrung.

achim1Joachim Kiack mit Almansor’s Petshop Boy, Foto: Detlef Hahn

Es war ihm ein großes Vergnügen und er war ja immer auch ein fröhlicher Mensch und hatte Freude am Leben und natürlich an seinen Hunden. Aber er nahm alles wie es kam. Und das mit sehr viel Langmut. Tapfer war er und bescheiden . Er war geduldig und trug nicht nach, er war versöhnlich und liebevoll, sensibel und warmherzig, vorurteilslos . Und deshalb waren auch Whippets genau seine Rasse.  Es gab viele Ähnlichkeiten ;-). Allerdings konnte Joachim noch nie so aus sich heraus und wurde oft falsch eingeschätzt.

Freunde fürs Leben
Wie oft haben wir gelacht, diskutiert, gestritten und wie oft war „Sendepause“ , aber immer, wenn es schwierige oder bewegende Ereignisse zu berichten gab, dann waren wir wieder die alten Freunde. So erging es seinen langjährigen Freunden. Achim drängte sich nicht auf. Es waren nur eine handvoll, aber diese kann man wahrhaftig als Freunde bezeichnen. All diesen sei herzlich gedankt.

Andreas und Petra Reschke (Eurostar’s) waren ein Segen  für Joachim besonders in den letzten Wochen und waren für ihn mit aller Liebe da . Joachim’s Hunde haben dort ihren endgültigen Platz gefunden, genauso wie Andreas, der ihn seit 40 Jahren kannte, es ihm versprochen hatte. Und nicht zu vergessen Sylvia Dreilich, die sich zuletzt intensiv Tag und Nacht gekümmert hat.

„Was soll ich ohne meine Hundchen machen“

sagte Joachim immer. Sie waren ein Trost und eine Freude bis zu letzt.

Joachim’s Wunsch war es, dass niemand etwas erfahren sollte von seiner kurzen schweren Krankheit. Er ist plötzlich aber friedlich entschlafen. Und wir werden sein Andenken und seinen Wunsch bewahren.

Und natürlich trauern wir um einen Menschen, um einen Freund und um einen echten Whippetliebhaber, der authentisch war und blieb. Achim eben!

Auch Whippets sind „Nasentiere“

Was für eine Überschrift, denke Sie vielleicht, dass nun ein Whippet als Nasentier beschrieben wird, sei ja nichts Außergewöhnliches, schließlich ist der Whippet eine unübersehbare Langnase.

Ich meine aber etwas anderes, als nur das Aussehen. Wird der Whippet überwiegend als ein Sichthund bezeichnet, weil er seine flüchtende Beute mit den Augen erkennt und mit den Beinen verfolgt, vergessen wir ganz oft seine ausgezeichnete Nasenleistung.

Auffällig wird es bei den älteren Exemplaren des Whippets, die nicht mehr das große Wetz- und Rennbedürfnis oder aber nicht mehr die Kraft für viele Sprints haben. Als wir gestern zu einem langen Spaziergang unterwegs waren, ist mir aufgefallen, wie sehr und wie intensiv doch alle drei ihre Nase einsetzen.

wichtige olfaktorische Wahrnehmung

Leider habe ich nicht von Anfang an mitgezählt. Aber so an beinahe jedem 5. Strauch oder Baum oder Blatt haben sie schnüffelnd verharrt und meistens auch markiert.

Welche Welten sich da bei den Hunden auftun, können wir nur erahnen. Juliane Bräuer des Max-Planck-Instituts schreibt:

„Ob bei der Suche nach Personen oder unterschiedlichsten Substanzen – der ausgezeichnete Geruchssinn von Hunden ist allgemein bekannt. Weitgehend unerforscht ist jedoch, wie Hunde verstehen, was sie mit ihrem Geruchssinn wahrnehmen. Wissenschaftlerinnen des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte sind dieser Frage nachgegangen und haben Hinweise darauf gefunden, dass Hunde bei der Aufnahme einer Geruchsspur eine „mentale Repräsentation“ des Zielobjekts besitzen. Das heißt, sie haben eine Vorstellung davon, was sie am Ende einer Spur erwartet.“

Deshalb sollten wir unseren Whippets neben den Sprints auch Zeit auf den Spaziergängen geben, um ihre Welt zu erforschen.

Wir sollten erkennen: nicht nur ein aktives Sprintvergnügen  sondern auch ein ausführlicher Schnüffel-Ausflug sind die zusammen passenden Komponenten für unsere Hunde, dass sie Hund sein dürfen.

Interessante „Nachrichten“ werden mit Markieren beantwortet, übrigens von den Hündinnen genauso, wie von dem Rüden.

Wer weiss, was dort gepostet wurde, dass ein  Kommentar nötig ist…;-)

Nach dem ersten Auspowern nutzen sie die meiste Zeit der Spaziergänge mit dem Aufnehmen von Informationen. Das zeigt auch, dass eiliges ums „Karree“ zerren den Hunden nicht gerecht wird, ebenso das ans Fahrrad nehmen und leidige Kilometer fressen. Ein Hund hat gar nichts davon!! Und m.E. kann das nur als Konditionstraining für Sporthunde ok sein.

Also gönnen wir den Hunden und uns Zeit. Lassen wir den Hunden ihre eigene aufregende Show, denn sie können „sehen“, was sie riechen.

 

 

Walker walked away

Koseilata’s Xciting Moonwalker (Walker) ein letzter Sohn von Superfly’s Farewell My Summer Love (Feivel) hat seinen letzten Schritt getan. 14 1/2 Jahre alt ist er geworden und natürlich sind Tom und Ulla traurig, wie man eben traurig ist, wenn man seinen Hund, den man über so viele Jahre von klein an hatte, verliert. Zweifellos ist das der Schmerz, der jeden Hundehalter am härtesten trifft.

01walker„Walker“ an der Show

Vor einer knappen Woche hatte er einen Infarkt und es wurde alles versucht ihn medikamentös zu stützen und er nahm alles in seiner so geduldigen Art an, begann wieder gut zu fressen, aber es war einfach nichts zu machen….als er dann gestern zusammenbrach, da war dann keine Rettung mehr. Schon beim Tierarzt ist er mehr oder weniger nur unter der Betäubung eingeschlafen. Aber er lief noch einmal auf sein Herrchen zu, als dieser nach Hause kam...und dann bums, Walker hat alles gegeben, was er konnte.

Der gute Junge… Er hatte großes Glück mit seinen Besitzern und ein glückliches Hundeleben. Er lebte u.a. auch mit seinem Vater „Feivel“ zusammen, machte alles mit: Ausstellungen, Coursing aber vor allem Freilauf und Spaziergänge, Ruhen und Gelassensein und immer mit allem einverstanden.

03walkerWalker beim Coursing

Und er liebte wie alle Whippets den Strand und die Ausflüge dort hin.

texel mai 1784Walker in Texel mit Josh

Sein liebes Gesicht sprach für seinen Charakter. Wenn es zu Ende geht, dann hoffen wir immer nur, dass sich der Hund nicht quälen muss. Das war hier der Fall. Und das tröstet.

Ulla schreibt:

Ihr kennt den zwockenmann , unseren lieben , schrägen Kauz ☺️😭😍er hinterlässt ein großes Loch . Ich freue mich das er so lange bei uns gelebt hat , von Baby an und in unseren Herzen ♥️ bleibt er 😭😭

Ich konnte Walker noch im hohen Alter erleben, der dann so sein Ding machte, aber immer mit zu den Spaziergängen wollte. Ein letztes Bild habe ich von ihm gemacht vor ein paar Wochen. Da lag er tief und fest schlafend in seinem Körbchen.

walker_jan2019Walker mit 14 Jahren und 5 Monaten, sein letztes Foto vielleicht

Wieder ist einer gegangen, den man von Welpen an in das Herz geschlossen hatte. Danke an all die Menschen, die ihren Hunden ein gutes Leben ermöglicht haben. Die Hunde haben es vielfältig zurückgegeben und darüber muss man einfach nachdenken. Denn was wir ihnen geben können ist im Vergleich zu ihrer Zuneigung, zu ihrer Art uns fröhlich zu machen, so lange sie es selbst können, recht wenig.

Aber er lief noch einmal auf sein Herrchen zu, als dieser nach Hause kam…

schreibt Ulla.