Einschlafen

Sie sind wirklich schon wuselig und können mit ihren 4 Wochen schnell sein. Sie haben ein grosses Liegekissen, das anstelle einer Wurfkiste fungiert. In der Mitte ist eine Liegemulde. Der Stoff ist griffig und der Untergrund nicht eben. Von dem Schlafplatz können sie selbstständig herunter laufen und sich im kleinen Zimmer frei bewegen. Das haben sie sehr gut gelernt und heute machen sie das bereits routiniert.

Erstaunlich, wie die Welpen damit zurecht kommen. Sie sind motorisch sehr weit entwickelt. Klettern auf ein Sitzkissen, spielen und erste kleine Rangordnungskabbeleien, sie fangen bereits an die ersten Rennsequenzen zu üben. Laufen gezielt auf uns zu und die ersten Unterschiede im Charakter werden deutlich.

Es gab das erste Stofftierchen, das sich sofort Wingi geschnappt hat. Und er war so konzentriert, hat es beschnuppert und war damit beschäftigt, dass er es sich sofort wieder nahm, als Shiphra sich zu ihnen legte und es bei dem Ansturm der Geschwister kurz zur Seite gekickt wurde. Wingi (Time has come) griff es sich wieder und war sichtlich von dem gelben Entenküken angetan. Er liess erst davon ab, als Shiphra sich niederliess und die Milchbar eröffnete. Rosy war an der anderen Ecke des Zimmers…und man sah förmlich, was sie dachte, als das Schmatzen begann: Wie jetzt? schien sie zu stutzen und kam als Dickste wie eine kleine Dampfwalze ins Rollen: Ich auch, ich auch. Dann sprengte sie die Jungs und eroberte sich ihre Zitze energisch. Wir mussten schallend lachen. Es war ein bisschen wie im Comic.

Aber nach der letzten Milchmahlzeit waren die Welpen müde und schaukelten sich in den Schlaf.

Davon hab ich dieses kleine Video:

 

4 Wochen Puppy Fotos

Welpenfotos des T2 Wurf’s Koseilata’s mit einem Augenwinkern kommentiert. Viel Spaß.

IMG_2689Tito hält Ansprache: Wer sehnsüchtig auf Fotos gewartet hat, hier sind sie.

Yes, geschafft, 4 Wochen Geburtstag ist heute und hoch die Pfote.

IMG_2686gesättigt lässig nach der Milchnachspeise ist auch Tito

Die Näschen pigmentieren langsam durch und die Welpen haben neben Mamas Milch auch schon feste Nahrung genossen und Wasser trinken gelernt.

IMG_2471wer fehlt hier? Togo ist noch mit Geschäften beschäftigt

Der hohe Napf verhindert, dass die Welpen „milchtrittgemäß“ in dem Futter liegen und sich komplett einsauen.

IMG_2494Tito und Rosy beim Targettraining 😉

Auch der letzte Rest wird verputzt.

IMG_2482Wingi (Time has come) lässt nichts übrig

Kein Krümelchen darf verschwendet werden.

IMG_2688erstes Palaver über die Mahlzeit

Zähnchen sind nämlich auch schon da, wie man sehen kann.

IMG_2663interessiert und aufmerksam vorn Tito und dahinter Rosy

und interessiert gucken klappt sowieso.

IMG_2608King in Hab-acht-Stellung

Gerade 4 Wochen alt aber ganz schön munter und schnell zu Pfötchen.

IMG_2489Tito, Silver (That’s it) und Rosy

Es fällt schon schwer sie im Fokus zu behalten, weil die Kleinen mal hier und mal dort sind. Also die Objektive im Zeitraffer wechseln ;-).

IMG_2491neugierige Rosy

Rosy ist zwar ganz schön propper, aber es könnte ja noch etwas geben.

IMG_2487 was gibt es da…schaut Tito

Aufmerksam beobachtet Tito, ob er was verpassen könnte.

IMG_2554extra Schmuseeinheiten 🙂

Auf dem Arm ist es  besonders schön, ganz nah bei seinem Menschen sein.

IMG_2573Silver (That’s it) und Rosy teilen Näschenstupser

Das Leben ist schön, oder?

IMG_2579pas de deux Tito und Rosy

Let’s dance little Sister…

IMG_2542That’s it soll vorerst Silver gerufen werden

Bitte lächeln, Herr Züchter, ja das ist ein feiner Wurf.

IMG_2505 Wingi (Time has come) und Tito

Die roten Zwillingsboys…

IMG_2671Wingi lernt Vertrauen

Vertrauen ist alles

IMG_2636.JPGTogo in Nahaufnahme

Togo hat die Nase vorn, denn diese ist schon durchpigmentiert.

IMG_2516 Silver alias That’s it

That’s it! mit dem „Arbeitstitel“ Silver

IMG_2595Shiphra geht es blendend und hindert mich gerade am Tippen vor lauter Küsschen geben.

Die gelassene Mama Shiphra, die nur noch in größeren Abständen säugt und ansonsten am Familienleben teilnimmt.

IMG_2625Annährung fängt am Schuh an meint Wingi

Time has come! mit dem „Arbeitstitel“ Wingi.

4weeksFuttern, Trinken, Spielen, Kuscheln macht müde

Zusammengekuschelt für die nächste Runde Verdauungsschlaf: Futter und Eindrücke.

Mensch, Meer, Whippets

Vor ein paar Monaten hatte ich über den Whippetliebhaber Alex geschrieben, der sagte „Die Welt braucht mehr Whippets“! Mit Bestürzung lese ich nun: Der Mann ist plötzlich und unerwartet verstorben. Wie aus heiterem Himmel.

Sein m.E. schönstes Video seiner zwei Whippets, die am Strand rennen, wunderbar in Szene gesetzt, nicht einfach so zusammen geschnitten, sondern mit Liebe gemacht, soll als Erinnerung an Alex dienen.

Er schrieb mir noch, wir gehen jeden Tag zum Strand und seine Whippets lieben es und er auch, weil seine Whippets so eine Freude haben. Er hatte das Glück, ganz nah an der Küste zu wohnen.

Ich kenne kaum jemand, der sich nicht nach Meer und Strand und Sonne sehnt.  Und für uns Whippetliebhaber ist es dann das Allergrößte, wenn dann noch die Whippets dabei sind. Sandstrand, Dünen und Laufen ohne Ende und ohne offensichtliche Gefahren.

Laufen zu zweit…

EMK_8167bSidi und Kedira, Foto: Eva-Maria Krämer

fliegen allein…

IMG_9739Sambia im Sprung, Foto: Nele Ellerich

durch’s Wasser…

Texel Mai 1757Erbse und Josh, Foto: Tom Baruth

Sprinten, was die Pfote hergibt…

04Kenia, Foto: Nele Ellerich

Und last but not least auch ein ruhiges St(r)andbild von einem Bild von einem Whippet:

01der schöne Moody und Papa der T2 Welpen Koseilata’s am Strand mit Sandnase, Foto: Martina Haessel

Alex hat seine Liebe für die Whippets mit ins Grab genommen, aber sie ist nicht beerdigt, denn er hat uns dieses Büchlein  For the Love of Whippets  hinterlassen.

Und alle Fotografen und Fotografinnen haben uns auch ihre Liebe zu den Whippets durch ihre Bilder bezeugt. Danke dafür.  Ich denke, wenn wir ehrlich sind, ist das Band, das uns Whippetfreunde verbindet viel stärker als wir oberflächlich meinen. Deshalb sollten wir uns alle For the Love of Whippets auf die Fahnen schreiben und unter diesem Motto handeln und uns einander entsprechend begegnen. Sehen wir doch wieder, wie schnell das Leben vorbei ist und niemandem ist ein Morgen versprochen.