Whippethündin Alice 41,3 cm

Die Stärke einer Zuchtlinie liegt in ihren Hündinnen ist ein weiser Züchterausspruch. Womit bei Koseilata’s Whippets alles anfing, nennt man Stammhündin. Das war Superfly’s Kitty Pampers, eine Tochter von Ch.Signum Bournonville x Ch. Magadha Gracious (Pebbles). Und im ersten Wurf bei Koseilata’s blieb die kleine Alice.

Koseilata`s Alice Twix copyright EM Kramer
Koseilata’s Alice Twix (Ch.Superfly’s Gentle Glitter xSuperfly’s Kitty Pampers), war die erste selbst gezüchtete und für sich behaltene Hündin von Holger, sie lebte vom 23 Jul 1993-25 Apr 2008, war nur 41,3 cm groß und ein „Pebbles“-Konzentrat, Foto: Eva-Maria Krämer

Sie war in der Tat sehr klein. Alice war ein Tragewhippchen. Sie können sich vielleicht gar nicht mehr vorstellen, dass man einen Whippet mit einer Hand hoch nehmen konnte. 9kg…

holgerAliceSuse.jpgHolger Bunyan mit Alice und Suse (Koseilata’s I never can say Goodbye), dass was man süße Whippchen nennen würde

Abgesehen von ihrer Kleinheit, war Alice aber auch extrem liebenswert, stark, pfiffig, wendig, schnell und absolut fit und darüber hinaus eine hingebungsvolle Mutter und starke Vererberin.

sehr klein aber riesengroß

Ich kann mir denken, dass sich heute kaum einer vorstellen kann, dass Whippethündinnen tatsächlich unter 44 cm groß waren. Übrigens: Die Weltsiegerin bei den Whippets 1973 war 43,5 cm groß!

Man muss sich einmal vorstellen wie Alice im Vergleich zu einer 51cm großen Hündin wirkt. Es ist so ähnlich als würde sich ein Cockerspaniel mit einem Labrador in der Größe vergleichen…

Aber das Potential wusste Holger zu nutzen. Immerhin ist aus Alice mit dem Australier Ch.Rothbury Bonecrusher seine geliebte Ch.Koseilata’s Josephine Baker hervorgegangen, die ihrerseits mit Ch. Superfly’s U Be Mine für den beinahe legendär zu nennenden T-Wurf Koseilata’s verantwortlich ist der dann seinerseits großen Einfluss auf die Zucht genommen hat.

4sp ds windhunde
Koseilata’s Tea by Tiffany’s und Koseilata’s Three Times a Lady in Donaueschingen 2003, wo sie ihre Showkarriere begannen und beide die Jugendklassen gewannen und Bestes Paar wurden, hier mit Ulla Capellmann und Christa Riebel und der Richterin Margrit Martin in der Mitte, Foto:koseilatas

Sehr spannend, das alles im Rückblick noch einmal nach zu vollziehen. Und auch die rasante Größenentwicklung!  😦

Whippetspiele

Ganz etwas Historisches. Zwei Junghündinnen toben wild mit Mutter von Winnie, so sind Whippets eben.

gloriaWinnieMary
Whippethündinnen v.l.n.r. „Mary“die Mutter von Winnie,“Gloria“ und „Winnie“

Das sind im Foto von links nach rechts Superfly’s Our Own Obsession (Mary), Koseilata’s Gloria Gaynor (Gloria), übrigens eine Ch.Koseilata’s Emerald Rainbow-Tochter und last but not least Superfly’s West Side Story (Winnie).

Dabei fällt mir ein: Herzliche Grüße nach Slowenien!

Der gute Dimi

…oder der verbotene Whippet.

20181016_104130
Superfly’s No Doubt About (Superfly’s Burlesque x Superfly’s Dynasty Lady)

Ch.Superfly’s No Doubt About, genannt Dimitri, hätte nach den Regeln der damals geltenden Zuchtbestimmungen im DWZRV niemals geboren werden dürfen. Sein Vater Superfly’s Burlesque lag mit seiner Schulterhöhe über 50cm außerhalb des im DWZRV damals erlaubten Körmaßes. Aber zur gleichen Zeit gründete sich der WCD.
Dimitri war Holgers Hund von Anfang an. Als wir noch in Berlin wohnten schwamm der Kleine voller Eifer im Müggelsee Herrchen hinterher, als er noch keine 3 Monate alt war.
Dimitri wurde an 7 verschiedene Hündinnen angepaart und brachte je 3 Würfe bei Koseilata‘s und Superfly‘s und 1 bei Middle Kingdoms. Und darunter waren überwiegend klassische Whippets in moderater Größe und Whippettyp mit sehr freundlichem Wesen.
Rückblickend war also der Zuchteinsatz von Superfly‘s Burlesque ein Gewinn für die Whippetzucht und für Koseilata‘s im Besonderen. Allen Widerständen zum Trotz.
Das liest sich jetzt hier sehr zuchtlastig, was aber nicht den Hund an sich außer acht lässt.

Dimitri war zu allererst ein wirklich toller Kerl. Geradlinig und souverän…und er liebte sein Stoffspielzeug und hütete es wie seinen Augapfel. Wären da nicht immer die schlimmen  „Weiber“ gewesen, die alles nur zernagen und zerstören wollten. 😉