Chaostage beginnen

Nein, nicht bei den Computer-Nerds, sondern bei uns im Welpenkennel…Kaum formen sich die ersten Würstchen, geht es richtig los. Man kann die Uhr danach stellen. Da weiß man dann, dass man es mit Whippets zu tun hat und nicht einfach mit Welpen…;-) .

IMG_5092 Tito’s Blick…die Ruhe vor dem Sturm

Ab ca. 6 1/2 Wochen beginnt das, was wir ja so bewundern. Wie kann so ein junger Welpe nahezu perfekt in der Bewegung sein? Jetzt beginnen die Welpen schon ihre Schnelligkeit zu trainieren und…was ja viel interessanter ist, gleichzeitig damit die Körperbeherrschung.

Der Tunnel ist bereits aus den Angeln gehoben und nun in Richtung Zaun gerollt. Das hindert die Welpen in keinster Weise blitzschnell die scharfe Kurve zu nehmen und Vollgas durch den Tunnel zu flitzen und dann die Katze zu killen.

IMG_4857Wingi will die Beute zu sich in den Tunnel ziehen

Alles wird erobert und zur Beute, auch meine grobe Strickjacke und an allen Enden hängen sie und zerren wie wild, während mir ein anderer mit den spitzen Zähnchen in die Achillessehne beisst…Wie schön, wenn Whippetwelpen fit und gesund sind. 🙂

IMG_4815Togo, der Beutegreifer, sein Blick ist schon gut „irre“

Immer wieder gehe ich mit den Welpen zum Korb, dann bleiben sie dort und kabbeln sich oder zerren an dem drybed. (Muss ja ein paar Fotos schießen schließlich)

IMG_4818 Yepp…Togo hat ihn

Aber sie sind eher wieder draußen, bevor ich mich richtig positionieren kann.

IMG_4765Rosy startet durch

Und wer es zu eilig hat, fällt auch schon mal auf die Nase.

IMG_4724 King hatte sich etwas überschätzt, aber er rappelt sich sofort auf zu neuen Taten

Es ist ein Rein und Raus und ein Hin und Her. Alles ist Übung und Training.

IMG_4973 Wingi beobachtet Silver

Und natürlich ist alles jagdmotiviert. Mutig muss ein Whippet sein und Wehleidigkeit hat da keinen Platz…und alles ausprobieren. Wie kommt man auf den Karton?

IMG_5002Mit Muskelkraft und Anstrengung, Rosy versucht es

Das Greifen und Schütteln der „Beute“ ohne zögern und mit Elan und Wendigkeit, all das wird bereits jetzt schon geübt.

IMG_4911Beutegreifen übt Silver

Und auch alles andere, was Kraft und Zielstrebigkeit erfordert wird jetzt schon ausprobiert.

IMG_5268 King versucht auf den Tunnel zu klettern

Was heute nicht klappt, schaffen sie morgen.

IMG_4792 ein „Fell“ ist zum Schütteln da

Jeder ist mal dran, den strangulierten Kater zu fangen.

IMG_4864Erfolg für Wingi und die Äuglein funklen

Die üblichen Querelen werden auch geregelt.

IMG_4708 normale Rangeleien unter Geschwistern sind Übungen wer der Stärkere ist, dass Beissen weh tut und dass der Klügere nachgeben sollte 😉

Klug ist auch Togo, der Blattgrün entdeckt hat.

IMG_5067Togo versucht es mit der Pfote zu erreichen

IMG_5068…vielleicht klappt es mit der Zunge?

IMG_5064 dann eben mit einem herzhaften Biss…und er wird belohnt, das Blatt hat er!

Das war es für heute mit dem letzten Bild der kleinen Racker.

IMG_4885 wenn die Müdigkeit kommt..

Bei mir auch 😉

Mutterglück – Welpenglück

Wie unterschiedlich Whippetmütter sein können, dürfte kein Geheimnis sein. Aus meiner Praxis habe ich von nonchalant bis übereifrig oder gluckenartig alles erlebt. Faszinierend, wenn man es genau beobachtet. Ganz interessant war Krita, die ja einerseits sehr an mir hängt und schon ab der 3. Nacht mit Saugwelpen stundenweise in meinem Bett verbrachte, obwohl sie einen extremen Hang zur „Bemutterung“ ihrer und auch anderer/ fremder Welpen hat.

zazakritaKrita putzt hier Diva’s Tochter Organza mit Hingabe

Inwieweit vererbt sich das Mütterverhalten?

Eine interessante Frage wie ich finde. Und jetzt möchte ich nicht nur das gute und normale Brutpflegeverhalten wie Säugen, Säubern und Erziehen betrachten, sondern das Sahnehäubchen. Bleiben wir in meinen letzten Generationen von Müttern, um Vergleiche ziehen zu können, da ich natürlich das am besten bei meinen eigenen Hündinnen beobachten konnte.

Shiphra ist eine sehr pragmatische Hundemutter, anders als ihre eigene Mutter Omnia es war und wieder anders als deren Mutter Diva. Während Diva ihre Welpen mit Hingabe fürsorglich nicht nur in der Brutpflege betreut hat, war sie auch eine moderate Erzieherin, die viel mit ihren Welpen gespielt hat und gern bei ihnen lag. Diva hat auch die Welpen von ihren Töchtern gehegt und sogar gesäugt, ebenso wie Krita die Welpen ihrer Mutter und Halbschwester umsorgt und sogar gesäugt hat.

Die meisten meiner Hundemütter hatten große Freude an ihren Welpen, das zeigte sich auch in der langen Zeit des Säugens, aber vor allem in dem „Betuddeln“ und der körperlichen Nähe zu den Welpen, die außerhalb des normalen Rahmens lag.

Echte Lust auf ihre Welpen

Sowohl Diva, Ufo, Little Jeannie, Krita und Omnia hatten wirklich echte Freude und Lust an ihren Welpen. Das heißt, dass die Mütter auch mit ihnen zusammen lagen, sich mit ihnen beschäftigten wegen der m.E. engen Bindung, die sie zu ihnen hatten.

Omnia war alles in allem  darüberhinaus eine Mutter, die ihren Welpen spielerisch so viel beigebracht hat. Sie hatte einfach Lust und Freude an ihren Welpen!

jeanniewoody1 Jeannie mit Woody, eine extra Qualität von Mutter-Welpen-Beziehung

Superfly’s Little Jeannie hat sich ebenfalls viel mit ihren Welpen beschäftigt; man konnte erleben, dass sie die Nähe zu den Welpen einfach genoss.

100_0507Ufo (Superfly’s Euphoria) mit John und Jamie

Genauso war ihre Mutter Ufo, die sich solange die Welpen da waren, immer in ihrer Nähe aufhielt. Und sie putzte ihnen auch die Ohren als sie größer waren.

Shiphra erledigt zur Zeit ihre nötige Arbeit und sorgt für „Zucht und Ordnung“. Das ist mir bis dato aufgefallen. Und ich frage mich warum ist das so?

Hundemutter erziehtShiphra bringt ihren Kindern „Zucht und Ordnung“ bei

Bis jetzt konnte ich nicht erleben, dass sie sich länger als nötig bei ihren Welpen aufhielt. Das finde ich sehr interessant. Es wäre aus ihrer genetischen und epigenetischen Ausstattung nicht zu erwarten, dass sich Shiphra so verhält.

Was läuft da also anders?

Derzeit sind die Welpen im Welpenauslauf untergebracht, somit räumlich von der Mutter getrennt.  Das war übrigens sogar Erfordernis bei meinen letzten Würfen in der Landesgruppe Berlin im DWZRV, wo der Zuchtwart mir vor schrieb, die Welpen gegenüber im Nebengelass unterzubringen, anstatt in meiner Wohnküche mit direktem Ausgang zur sehr großen Terrasse und sehr großem Garten.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal auf das Experiment der freien Welpenaufzucht eingehen. Da ich meine Hunde und Welpen gern  so frei wie nur möglich mit Mutter und anderen erwachsenen Whippets zusammen aufwachsen ließ, konnte ich folgende Beobachtungen machen:

  1. Mütter, die sich mit ihren Welpen relativ frei außerhalb eines Welpenzwingers bewegen können, verbringen viel mehr Zeit mit und bei ihren Welpen.
  2. Mütter, die viel Zeit mit ihren Welpen verbringen, erledigen zuerst die notwenige Erziehung und danach widmen sie sich ihren Welpen in Bezug auf Zusammenliegen und Genießen.
  3. Mütter, deren Welpen in  Welpenauslauf/Welpenunterkunft untergebracht sind,  erledigen nur das Nötigste.

Eine naturnahe Aufzucht wird aber nach meiner Vorstellung einfach nicht immer möglich sein. Zum einen um die Welpen zu schützen, zum anderen, weil die Gegebenheiten nicht vorliegen oder aber auch der Züchter nicht die meiste Zeit mit den Welpen zu Gange sein kann.

Aber: Es ist und bleibt nach meiner Erfahrung die allerbeste Art und Weise und sowohl haben Hundemütter und Welpen einen unermesslichen Erfahrungsschatz und letztendlich der Züchter selbst. Hundezucht muss Freude machen, allen Beteiligten, meine ich.

welpe mit mutterJeannie mit Woody, freie Welpenaufzucht ist das Idealste und ein Züchter mit viel Zeit – aber leider nicht einfach machbar

Nun werden Shiphra und ihre Welpen in dieser Woche stundenweise ihre gemeinsame Zeit auf der großen Wiese verbringen können. Darauf freue ich mich und werde dann davon berichten.

 

Was Hänschen nicht lernt…

Die Koseilata’s Whippetwelpen vom 19.2.2019 sind gestern 5 Wochen alt geworden und nun präsentiert uns Mutter Superfly’s Shiphra gleich ein ganzes Repertoire an Unterordnungsmaßnahmen. Sie lässt die Welpen trinken und entzieht sich dann…dabei knurrt sie energisch, wenn die Welpen trotz Warnung nicht ablassen.

Wir wir hier sehen, geht es gleich richtig zur Sache. Ich habe nicht damit gerechnet, dass mir solche Fotos schon heute gelingen würden. Aber Shiphra  macht das alles Ratzfatz…im Schnelldurchlauf.

IMG_3540während die Welpen noch trinken, werden die anderen bereits ermahnt

IMG_3544.JPG True King weiss sofort bescheid und liegt brav auf dem Rücken, wenn Mutter nur schnuppert

IMG_3545Kings Pfötchen geht zur Beschwichtigung etwas höher

IMG_3548.JPGTogo und Rosy sehen zu, als Shiphra weg schaut, geht Kings Pfötchen wieder in Hab-acht-Stellung

IMG_3552Togo und Rosy und Wingi gehen Shiphra um den Bart

IMG_3551.JPGwährend Togo und Rosy schon knurrend abgemahnt wurden, bleibt Wingi im Gefahrenbereich…und kneift die Augen zu

IMG_3559 Togo ist an der Reihe

IMG_3560„Silver“ (This is it) beschwichtigt mit Zunge zeigen

IMG_3561Togo muss  in die Rückenlage

IMG_3563und sogleich springt Shiphra um die eigene Achse und Tito ahnt schon was…

IMG_3564…und Tito kann nicht entkommen

IMG_3565 Shiphra spielt den Doppelpaß, Tito wird festgehalten und Togo abgemahnt ja liegen zu bleiben

IMG_3568Togo hat kapiert, jetzt kommt Tito dran

IMG_3569 wird einfach mal umgedreht der Tito

IMG_3570 er kneift die Augen zu, versucht aber aufzustehn

IMG_3571Shiphra lässt ihn gewähren

IMG_3575 und Tito klettert an Shiphra hoch und sie knurrt wieder …was Tito jedoch nicht interessiert

Das war eine kleine Fotoserie von heute.