Gerüchteküche brodelt

Weihnachten, das Fest der Liebe und des guten Essens, wer dazu in der Lage ist, kann sich wirklich glücklich schätzen. Weihnachten ist auch high time für Gerüchte, die in der Küche der Medien gekocht werden. Insbesondere, wenn es um Christus geht, der einzig und allein der Grund für das Fest ist.

Omnia (Superfly’s Omnia) beschnüffelt alles und „sieht“ mit ihrer Nase, was wir nicht sehen können, bis sie sich ein Bild gemacht hat

Ich habe von meinen Hunden gelernt

Sie haben ein Näschen dafür, was echt und unecht ist. Jeder weiß doch, wenn Hunde an einem Baum oder einer anderen für sie interessanten Stelle riechen, dann bleiben sie dort und widerstehen solange zu weichen, bis für sie die Sache klar und verständlich ist.

Sie lesen die Informationen, über die anderen Hunde und Tiere, die vor ihnen hier waren. Sie machen sich durch die konzentrierte Nasenleistung ein Bild in ihrem Kopf von den Vorgängern, die ihre Düfte und Spuren hinterlassen haben. Das nennt man olfaktorische Wahrnehmung.

Tobi (Superfly’s Tobija) glaubt sicher nicht an den Weihnachtsmann, wenn er sein Spielzeug bespielt

Hunde sind schlauer als wir. Und so sehr sie auch ihren Menschen in vieler Hinsicht vertrauen, so prüfen sie selbst alles mit ihren Augen, Nasen und Ohren.

Rani mit erhobener Rute hilft Herrchen suchen. Sie assistiert und kommt mit ihren Fähigkeiten zu Hilfe.

Rani muss selbst prüfen, ob sich nicht das finden lässt, was Herrchen sucht

Unsere Whippets zeigen uns täglich, dass sie viel mehr sehen können, was wir übersehen. Denn sie gehen der Sache auf den Grund. Wenn eine Tatsache weg geleugnet wird, dann fehlt der Grund nachzuforschen.

In diesem Sinne: Lernen wir doch von unseren Hunden. Lassen Sie sich nicht so leicht hinter das Licht führen. Prüfen Sie was uns vorgesetzt wird. Glauben Sie nur, was Sie selbst ergründet haben.

Ein Fröhliches Festessen und schöne Weihnachtstage.

Aushängeschilder der Rasse

Natürlich sind die mit Titeln bestückten und geschmückten Whippets ein Aushängeschild für die Rasse. Wie wunderbar für jeden Züchten, wenn seine Besitzer sich in den Wettbewerben engagieren und von den Richtern im Ring und/oder Coursingfeld benotet und für herausragend befunden werden.

wl-nishacollage2009Nisha (Superfly’s IrDa, Stammutter der Animagi Whippets, Foto: Sabine Brenner-Pantorotto

Viele Whippets, die eine ganze Reihe von Championaten aufweisen werden als Werbeträger benutzt und in oft wunderbaren Hochglanzanzeigen der Welt präsentiert. Dass das alles viel Engagement und auch viel Geld gekostet hat weiß derjenige Besitzer und Züchter und es ist auch sein gutes Recht nun das Ergebnis zu präsentieren und den verdienten Applaus ein zu heimsen.

Jeder Züchter ist sehr erfreut über das große Engagement seiner Besitzer in den Wettbewerben, denn ohne sie, bleiben viele seiner gezüchteten Hunde unentdeckt.

Nur die Spitze des Eisbergs

Doch was ist mit den sogenannten Pets, den Liebhaberhunden, die von ihren Menschen nicht zu den Wettbewerben gebracht werden? Nicht weil sie nicht etwa ebenso schön sind, sondern einfach deshalb, weil Menschen andere Prioritäten setzen.

Die Herausgestellten und Ausgestellten, die Gewinner und Sieger, sie sind es, die aber doch nur den kleinsten Teil aller Gezüchteten ausmachen. Das Gros unserer Whippets lebt das anonyme Familienleben, weit ab vom Glanz der Shows und der Coursings oder der Rennbahn.

Diese Whippets sind ebenfalls Aushängeschilder, über die jedoch weniger gesprochen und publiziert wird. Sie aber sind es, die die Basis bilden und deren Liebhaber sind es, die für die Reputation der Hunderasse ebenfalls verantwortlich sind.

Deshalb möchten wir allen Whippetfreunden Dank sagen, dass sie unsere Whippets auf ihre Art und Weise würdig nach außen hin vertreten.

manuelmitomniaZuneigung und Vertrauen: Omnia mit befreundetem Züchter Manuel Rott (von den Rottentotten, Podengos)

Sei es durch all die wundervollen Fotos, die Beschreibungen und Aktivitäten oder durch Begegnungen mit anderen Menschen, durch die achtsame Haltung, den rücksichtsvollen Umgang mit Hausbewohnern und Nachbarn oder die schlichtweg liebevolle aber sachgerechte Haltung und die immer bezeugte Zuneigung und Freude an ihren Whippets und natürlich auch die Trauer über deren Verlust.

So viele Jahre sind wir dabei und so viele Geschichten können wir erzählen wie sehr Menschen ihre Whippets mögen, wie viel sie ihnen Wert sind und wie wenig sie ohne sie leben möchten. Ich denke das hier ist der Berührungspunkt, an dem Menschen über den Hund menschlich werden.

IMG_4909Whippetwelpen „himmeln“ den Menschen an

Die Anziehungskraft, die Menschen auf Hunde ausüben, ist vom Welpenalter sichtbar. Whippets werden ihren Menschen immer in irgend einer Weise anhimmeln. Wenn wir für sie das Größte sind, dann sollten wir sie nicht enttäuschen und uns ihrer Zuneigung würdig zeigen.

Whippets erfühlen Menschen

In diesem Artikel Hunde erkennen schlechte Menschen beschreibt Eva-Maria Krämer, dass neue wissenschaftliche Erkenntnisse nur das beweisen, was wir Hundezüchter längst wissen. Umgekehrt können Whippets auch Menschen erfühlen.

Neo und Nina 4Superfly’s Salomon(Neo) mit Nina- Umarmungen voller Liebe

Unsere Welpen und Whippets haben sich immer zu allen Besuchern gefreut. Es gab  nur zwei Ausnahmen. Menschen, die vormals zu uns kamen und sich für einen Junghund interessierten, mussten die Erfahrung machen, dass die in Frage kommenden Whippetyoungsters absolut nicht angetan von dem Besuch waren; im Gegenteil.

Ein Rüde hat sogar in die Hand gezwickt, als er von einem Interessenten gestreichelt werden sollte. Dieser Whippet, der sich sonst überschwänglich zu jedem Besucher freute. Wir waren schockiert.

Ein anderer Rüde war total verklemmt und wollte partout nichts mit der Person zu tun haben.  In diesen beiden Fällen waren jedoch die Gespräche mit den Personen gar nicht lang, so dass die Hunde es nicht aus unserer Stimmungslage hätten spüren können.  Jedoch war das Verhalten  dieser Whippets absolut unnormal, so dass es uns auffiel und wir dann auch den Interessenten absagten bzw. von dem Hund abrieten.

Wenn ein sonst aufgeschlossener freundlicher Hund einen Bogen um jemand macht, dann eher im Zweifel nie. Hunde lesen die Körpersprache sehr genau, erkennen, ob sich jemand verstellt oder authentisch ist. Ob jedoch jeder Hund oder besser jeder Whippet die gleichen Sensoren hat und die gleichen Reaktionen zeigt, wage ich nicht zu beurteilen. Ich denke, das hängt vom Alter des Junghundes ab und von seinen Erfahrungen in der Jugend. Wenn er im Züchterhaushalt groß  und gut sozialisiert wurde, dann zeigt er normalerweise zu jedem Menschen ein  starkes zu ihm hingewandtes Verhalten und Vertrauen.

Sensible Whippets erfühlen „ihre“ Menschen

Es gibt auch Menschen, die aus Unsicherheit oder anderen Gründen eine Maske tragen und sich nicht so geben können, wie sie eigentlich sind. Aufgesetzte Freundlichkeit oder bewusst gezeigte Distanz, was auch immer Menschen an Facetten des Verhaltens zeigen, um sich nicht „bloß zu stellen“, können uns manchmal täuschen….aber den Hund konnten sie nicht belügen.

In der Regel sucht der Mensch den Hund aus, aber es gibt auch Fälle, da ist es umgekehrt. Und wenn es dann so ist, und der Hund nicht von der Seite oder dem Schoß weicht, dann sollte man zu ihm ja sagen, auch wenn er nicht der Eingeplante war.