Shiphra’s Augenblicke

Es ist zu früh etwas zu sagen. Superfly’s Shiphra geht es prächtig und sie hat mit ihren Kumpels noch fleißig den Sand und das Wasser getreten, bevor es ins Neue Jahr ging.

shiphrameerShiphra am Meer, Foto: Tom Baruth

Sie hat ein gutes Leben und liebt ihre Menschen und ihre Hundekumpel sehr.  Eigentlich liebt sie alle und alles….

Ein Welpenfoto zeigt Shiphra in der Philosophenpose, während die Geschwister auf dem Baumstamm herum turnten oder balancierten, war Shiphra aufmerksam und fragte mit ihrem Blick, was sie jetzt tun solle, ob es so recht wäre, erst einmal abzuwarten und beobachten, was denn nun angesagt ist.

Whippetwelpe Superfly's Shiphra Shiphra als Welpe

Und so ist sie auch geblieben bis heute. Erst einmal abwarten!

Als der Superfly’s T2-Wurf geboren war, beobachtete Shiphra die kleine Tamar. Vorsichtig und bedächtig.

tamarushiphraShiphra mit der wenige Tage alten Superfly’s Tamar

Shiphra beobachtet auch Fische! Und hat sie sogar gefangen.

shiphra_spigelbild.JPGShiphra beim Angeln

Oder Libellen und Schmetterlinge.

shiphra_libelleShiphra braucht Zeit auf Spaziergängen

Shiphra liebt das Rennen sehr, aber so gern sie auch wetzt, sie braucht Zeit auf ihren Spaziergängen, genauso wie ihr Großvater Superfly’s John Lee Hooker. Alles ansehen, beriechen, beobachten, ob Käfer, Ameise oder Hummel.

Und Shiphra kann sich freuen!

20190101_161113Shiphra freut sich so!!! und krallt sich fest

Die süße Shiphra, so ist sie und freut sich „dolle“, wenn sie mich sieht. Ein Schnappschuß von Neujahr.

Sie kann mit ihren Augen sprechen und ist einfach nur lieb und vor allem liebt sie. Wir würden uns so sehr freuen, wenn es noch ein letztes Mal von ihr Welpen gäbe vor allem für alle, die darauf warten.

Ihre Tochter Erbse (Koseilata’s Remember the Times) hat das Wesen von ihr geerbt und Richie (Koseilata’s Richie Heavens) ist seinem Onkel Superfly’s Silas (Vayu) in allem sehr ähnlich. Ich hatte ja das Glück die beiden gerade erleben zu dürfen.

Coco (Koseilata’s Quick and Smooth) ist ihre Tochter aus dem ersten Wurf und sie erfreut durch ihr sonniges Wesen und ist wirklich ein Zuckermädchen.

Shiphra, was ist jetzt? würde mir ja auf den Lippen liegen, aber ich sage nichts. Auf diese unausgesprochene Frage wirft sie mir einen Blick zurück, den ich mal fast vorwurfsvoll und anklagend interpretiere.

shiphraNeujahrShiphra behütet ihr Geheimnis und beobachtet mich

Vielleicht würde Shiphra so etwas mitteilen:

Ihr Menschen seid wirklich dumm. Alles wollt ihr wissen, in allem wollt ihr die Kontrolle haben, aber ich verrate es nicht, auch wenn ich es schon wüsste… Es gibt Dinge, die ein Geheimnis bleiben und du lieber Mensch, sollst dich in Geduld und Demut üben. So mache ich es nämlich!

Da hätte sie doch so Recht, die Süße. Genauso ist es.

Ihr Whippet, Ihr Schatten?

Wenn unser Whippet uns stets unauffällig überall hin folgt oder einfach immer da ist, dann reden wir oft davon, dass er wie ein Schatten ist. Als Eva-Maria Krämer über ihren Nikki schrieb, las man:

„Nikki war mein Schatten – meine Seele – vom ersten Tag an.“

Es ist ein schönes Zeugnis, wenn Menschen so von ihrem Whippet sprechen. Aber auch Fotos sagen sehr viel aus.

Whippets im FreilaufSpaß der Whippets fotografiert, mit langen Schatten, Daja mit Mutter Lilly

Auch sind die vielen Fotos, die von den Whippets aus reiner Freude geschossen werden, ein Beleg dafür, wie sehr Menschen ihre Whippets mögen. In fast allen Stellungen und Bewegungen, ob beim Flitzen oder Schlafen, es gibt unzählige Whippetfotos, die keinen künstlerischen Anspruch haben, mit denen die Fotografen eigentlich nur ausdrücken wollen, dass ihnen alles!! an ihrem geliebten Whippet gefällt.

Whippets mit SchattenOmnia mit Clooney im Gleichschritt und ihren Schattenbildern

Redewendung

Es gibt Menschen, die über ihren eigenen Schatten springen können, die etwas tun, was sie sonst nie tun würden, die sich überwinden und über ihre Möglichkeiten hinaus gehen. Genauso Whippets, sie können das mit Leichtigkeit, sie haben Courage.  Staunen wir nicht oft darüber?

Das folgende Foto passt wunderbar. Ein perfekter langer Schatten, den  Koseilata’s Moody Blues wirft.

Koseilata's Moody Blues mit SchattenMoody mit seinem eigenen Schattenbild, Foto: Martina Hessel

Im Jahresrückblick gab es sicher Situationen, wo jemand über seinen eigenen Schattenspringen musste, ob er wollte oder nicht.

Für das Neue Jahr wünsche ich allen Menschen Mut und einen, wenn nötig, rasanten Sprung über den eigenen Schatten. Und ich wünsche auch, dass sein Whippet oder seine Whippets dabei sind.

Allen einen guten Rutsch!

 

Whippets lieben Komfort

Als ich hörte, dass Synti (Superfly‘s Syntyche) nicht so gern in das neue Auto einsteigt, es ist übrigens ein schicker Clubman, da musste ich schallend lachen und witzelte: könnte Epigenetik wirklich über 5 Generationen wirken?

Die Vorgeschichte: Synti liebte es in der Jaguar Limousine zu reisen. Meine Stammmutter Pebbles (Magadha Gracious), wurde damals von ihrem Züchter aus Belgien standesgemäß auch in einer Jaguar Limousine abgeholt. Und Pebbles stand das auch zu. 😉

pebbles

wo ist mein Jaguar gähnt Pebbles 😉

Da thronte sie als Welpe wie in Abrahams Schoß und weigerte sich später in ein anderes Auto einzusteigen.

Es ist wirklich kein Witz!

Witzig daran ist lediglich, wie sehr doch Whippets den Komfort schätzen und dass sie gern ein komfortables Gleiten dem normalen Fahren vorziehen. Wenn die Prinzessinnen reisen, sollte sie kein Erbschen drücken…😉

Aber nicht nur beim Reisen wollen Whippets es warm, weich und kuschelig haben.

Whippetextras

Wer whippets hat, weiß es. Sie müssen immer weich, extra weich, warm, extra warm liegen…und das, obwohl sie selbst so viel Wärme abgeben. Sie sind die allerbesten Wärmflaschen.

Marion Eckhardt-Gräfermann hatte Mühe, bis ihre Whippets endlich das Sofa in der Werkstatt annahmen. Sie wollte gern, dasss die Hunde bei ihr sind, wenn sie arbeitet. War ja eine gute Idee, aber die Gesichter der Whippies teilen das offensichtlich nicht. 😉

whippetssofaSuperfly’s Tirza und Tabitha und links Lotte , Foto: Marion Eckhardt-Gräfermann

Es reicht nicht nur ein weiches Sofa, darauf muss noch ein weiches Körbchen stehen und dann am besten noch eine weiche Decke zum hinein kuscheln und das möglichst an einem sonnigen Plätzchen.

WhippetextrasSuperfly’s Krita, gerade eben, eingekuschtelt, während Omnia unter dem Körbchen, unter der Bettdecke an der Heizung schmort und John im Körbchen auf dem Sofa versucht jeden Sonnenstrahl einzufangen

Ist das die notwendige Extraausstattung für ein glückliches Whippetleben? So bescheiden sie sonst sind, hier haben sie ganz besondere Ansprüche.

Whippets eben!