Jeanny, schon 12 1/2

Als ich die kleine Jeanny (Koseilata’s Billie Jane) jetzt gesehen habe, dachte ich, ich habe  Superfly’s Kickie Dee (Coco) vor Augen. Coco ist Jeanny’s Großmutter väterlicherseits, die Mutter von Ch.Superfly’s Victor Vance.

b_wurfKoseilata’s B2 Wurf, Jeanny zweite von rechts, Foto: Koseilatas

Kickie Dee war ein ganz besonderes Whippetmädchen, da fallen mir viele „Schandtaten“ ein. Absolut eigenständig, sehr anhänglich und mutig…und manches Mal außer Kontrolle 😉 . Aber nicht im negativen Sinne, einfach ganz schön whippet-irre.

Vom Aussehen und von der Größe und der gesamten Erscheinung war sie der Jeanny sehr, sehr ähnlich.

Whippet Jeanny.jpgJeanny im Dezember 2018 thront auf Herrchens Schoß

Genauso war auch Kickie Dee an ihren Robert angewachsen. Und Kopf und Augen waren beinahe identisch.

Es ist wirklich faszinierend wie Ähnlichkeiten über Generationen erhalten bleiben. Jeanny’s Großmutter wurde knapp 17 Jahre alt. Wenn sich die lange Lebenszeit genauso vererbt, wäre das wunderbar. Jedenfalls sieht Jeanny absolut fit aus.

03jeanny_2jJeanny beim Coursing

Jeanny war eine gute Courserin und erfüllte die Bedingungen für die Gebrauchshundklasse. Mit ihren 46 cm ist sie die klassische idealgroße Hündin, die das „Turn on a sixpence“ gut hinbekommen hat. Der allerbeste darin war Superfly’s Take That (Casey), der ein Sohn von Kickie Dee war. Casey konnte das sogar in der Luft. Wirklich absolut ein fliegender „auf dem Absatz“ drehender Whippet! Eigentlich die Vollendung des Standard-Leistungsziels.

Jeannie hat mich wieder erinnert durch die Ahnentafeln zu gehen und gedanklich die tollen Vorfahren noch einmal vor dem geistigen Auge präsent werden zu lassen.

Jeannie zwölf einhalb Jahre.jpgJeannie sollte noch viele Jahre an Herrchen kleben dürfen

Jeannie wünsche ich, dass sie noch viele Jahre gesund und munter an Herrchen kleben und auf ihm wohnen kann …so nach Kickie Dee Art. 😉

schwarz weiß Malerei

Wenn es um die Farben bei Whippets geht, dann gilt, dass ein guter Hund keine Farbe hat. Und trotzdem hatten wir unsere heimlichen Lieblings-Zwingerfarben ;-).

Während Koseilata’s mit den Weißen erfolgreich war, lag meine Vorliebe bei den dunkelgestromten Mantelschecken.

superflyszuchtgruppeSuperfly’s Zuchtgruppe, Foto: Roberto

Von links nach rechts: Superfly’s Swinging Soulman, Ch.Superfly’s Pickaninny und Superfly’s Xy as Ecstasy

Eine Zuchtgruppe sollte nicht nur im Typ, sondern aus in der Farbe möglichst identisch sein. Sie sollte auch möglichst aus mindestens drei Hunden bestehen, die auch noch möglichst von unterschiedlichen Elterntieren sind, aber trotzdem einen einheitlichen Zwingertyp repräsentieren.

  • Soulman aus Superfly’s Our Own Obsession x Superfly’s Atreju My Sun
  • Pickaninny aus Superfly’s Foxy Lady x Superfly’s Killing Joke
  • Xy aus Superfly’s Swinging Soulman x Superfly’s Pickaninny

Eine erfolgreiche Zuchtgruppe entsprechend der Anforderungen und noch dazu beinahe perfekt in Farbton, Abzeichen und Farbverteilung ist bei Whippetschecken schwer zu erreichen.

Seltene Farben bei Koseilata’s

Aber es gab auch schwarz und blau bei Koseilata’s 😉  durch den schwarzen Taraly Malcolm X. L Einmal die wunderschöne Yana.

queen YanaKoseilata’s Queen Yana, links kanpp 13 jährig, Fotos: koseilatas

Und dann der blaue Koseilata’s Quincy Jones (Quincy). Hier mit seinem Kumpel Never (Koseilata’s Never Say Never Again).

never _Quincyhinten Quincy vorn Never, Foto: Betty Haspel

Und weil es so schön und selten war, hier noch einmal Quincy’s Rückenansicht, die wirklich entzücken kann.

quincyein schöner Rücken, kann entzücken, Quincy, Foto: Betty Haspel

Farbe allein ist jedoch nicht das Auswahlkriterium, sondern nur ein zusätzlicher Bonus.

Und deshalb gibt es bei Koseilata’s keine Favorisierung für eine bestimmte Farbe in der Zucht. Und der Rasse-Standard des Whippets gewährt uns diesbezüglich auch alle Freiheit.

Amerikanische Whippets

Amerikanische Whippets werden nach dem AKC Standard gezüchtet, der sich insbesondere in der Größe und der Augenfarbe zum F.C.I. Standard unterscheidet. Alles, was ich von Amerikanern gesehen, gehört und gelesen habe, legen sie viel mehr Wert auf ein freundliches, sicheres Wesen. Womöglich ist der Hinweis im F.C.I. Standard nicht unbegründet.

Im Nachstehenden habe ich die wichtigsten Unterschiede der beiden Whippetstandards gegenübergestellt, bitte anclicken für größere Ansicht.

akc undfci standard Whippet

Die schöne Lizzy  erregt mit ihrem überragenden Sieg des Besten Puppy-Junior aller Rassen des American Kennelclubs hierzulande wegen ihrer Größe etwas Verwunderung. Deshalb möchte ich das noch einmal deutlich machen.

AKC_9397-800x600.jpg Fast 1.300 puppys und Junioren aller Rassen konnte Lizzy schlagen, Foto: AKC

Lizzy (Aperture I Think I’m Going to Like it Here) ist auf Plumcreek linienengzüchtet.
Meine Nancy (Seven Year Itch du Sac à Malices) war eine Enkelin des überragenden Plumcreek Chimney Swift, der noch im hohen Veteranenalter BIS gewinnen konnte. Es ist also nicht so verwunderlich, wenn Nancy’s  Nachkommen im Superfly’s B- und F-Wurf  auch größere Rüden hervorbrachten.

Nancy und Friggel.jpg
rechts Nancy mit Sohn Superfly’s Foggy Dew (Friggel)

Einflüsse amerikanischer Whippets auf Superfly’s und Koseilata’s

Nancy’s Nachkommen waren zuchtbeeinflussend über

Superfly’s Burlesque
→ Superfly’s No Doubt About

Superfly’s Foxy Lady
→ Superfly’s Pickaninny
→ Superfly’s Xy as Ecstasy (+ Bohem American Gigolo)
→ Superfly’s Euphoria (+ Chelsea Rumtruffle )
→ Superfly’s John Lee Hooker (Superfly’s Little
Jeannie, Superfly’s Lilly Marlene)
→ Superfly’s Omnia

→ Superfly’s U Be Mine
→ Koseilata’s Three Times A Lady
(+Geschwister + Nachkommen bis heute)

Koseilata’s Josephine Baker ist eine Enkeltocher des amerikanischen Delacreme Drangonslayer und sie ist u.a. die Mutter des Koseilata’s T-Wurfs. Zusammen mit Superfly’s U Be Mine hat es perfekt gepasst. Nun freuen wir uns auf weitere wundervolle Whippets von Koseilata’s. Der Grundstock ist bestens gelegt.

Die Vorurteile oder auch die Überbewertung der Amerikanischen Whippets halte ich für falsch. Wir müssen das nutzen, was dort an Charme, liebenswertem Temperament, schönen Köpfen heraus gezüchtet wurde ohne unsere Ideale des F.C.I. Standards zu vergessen (Größe, kleine Ohren, Gangwerk).

Übrigens: Myostatindefekt und Grippets gibt es immer nur da, wo auf Teufel komm raus ausschließlich auf Schnelligkeit gezüchtet wird.