Einzelwhippet trotzdem happy

Als Superfly’s Tobija seinen Lebenskumpel, Simon, verloren hatte, hatte er natürlich auch seinen Spielpartner nicht mehr. Die Sorge, dass Tobi als Einzelhund nicht klar kommen würde, bestätigte sich nicht. Zum Glück. In seiner erfrischenden, fröhlichen Art und dass er sich mit jedem gut versteht, erleichtert ihm auch regelmässig Kumpels zu finden, mit denen er Dampf ablassen kann. Und seine Freunde sind oft auch ziemlich unterschiedlich.

P1030630 Superfly’s Tobija (Tobi) mit seiner Bluthundfreundin, Foto:Elke Backhaus

Genau wie seine Mutter  Superfly’s Omnia ist er unterwegs. Den „Affen machen“ und zeigen was er drauf hat mit Vergnügen, Eifer und ganz viel Spaß. So sind Whippets eben.

Wenn es sich bei den Spielkameraden nicht gerade um Hunderassen wie Hüte- und Schäferhunde handelt, deren Frustrationsgrenze schnell erreicht ist, wenn sie einen wild gewordenen scheinbar sinnlos im Kreis wetzenden Whippet vor sich haben, ist die Gefahr relativ gering.

Tobi spielt mit vielen unterschiedlichen Hunden und ist auch kernig  genug keinem Hund den Eindruck von möglicher Unsicherheit zu vermitteln.

P1030633Tobi und eine seiner ungleichen Freundinnnen, Foto: Elke Backhaus

Es ist ein auch für ängstliche Whippethalter schönes Beispiel, dass Hunde unabhängig von Statur und Wendigkeit gut miteinander klar kommen können.

Ich erlebe es täglich und es hinterlässt einen positiven Eindruck, immer wieder.

Kennen Sie Loriot?

Bernhard-Viktor Christoph-Carl von Bülow alias Loriot war der deutsche Komiker, der seine feinsinnige Beobachtungsgabe benutzte, um aus grotesken Alltagssituationen und zwischenmenschlichen Kommunikationsstörungen seine besondere Komik erwachsen lassen konnte. Was hat das mit Whippets zu tun?

Vielleicht weil der Whippet namens Loriot auf seine Weise ähnlich komisch war?

unpluggedlovejbürger Koseilata’s Unplugged Love (Loriot), Foto: Jürgen Bürger

Loriot  (Koseilata’s Unplugged Love) von Jürgen und Brigitta Bürger, war ein Sohn von Ch.Koseilata’s Emerald Rainbow und Superfly’s Syntax Error  und somit auch ein Wurfbrupetder zu Lenny.

Loriot wurde fast auf den Tag genau 16 Jahre alt. Mit 15 Jahren noch im Geschwindigkeitsrausch.

Ein sehr gutes, langes und auch ereignisreiches Leben war ihm beschert. Er bewies sich als guter und leidenschaftlicher Whippet, der seine Arbeit im Coursingfeld bestens verrichten konnte. Mit Spaß und Leidenschaft war er dabei und mit Vollgas.

loriotjbürgerLoriot beim Coursing, Foto:Jürgen Bürger

Loriot war im Besitz der DWZRV-Leistungsurkunde Coursing.

„Seine drei Lebensmottos: ich will Spaß, ich geb Gas, geht nicht gibt es nicht und mir doch egal.“

beschreibt es Brigitta aus ihrer Sicht. Und sie sollte es am besten wissen.

loriotsprung Loriot gibt Gas, Foto:Jürgen Bürger

Loriot ist mit Vollgas in das Leben gesprungen und Jürgen hat ein Fotoalbum auch über Loriot zusammengestellt. Die Aufnahmen zeigen ein wenig von Loriots vielseitiger Mimik und seinem Eifer aber auch von seiner Liebenswürdigkeit.

Am 27.4.2002 war Loriot’s Wurftag, bis zum 11.4.2018 konnte Loriot bei seinen Menschen seit dem Welpenalter leben bis der Tod sie dann unvermeidlich getrennt hat.

Loriot hatte großes Glück. Es ist das Beste, was einem Hund passieren kann. Dank an Jürgen und Brigitta und an alle Whippetbesitzer, die in der glücklichen Lage und willens waren und sind, einem Welpen einen Lebensplatz zu bieten.

Whippetzucht mit Minihündin

Als ich die kleine Koseilata’s Iman  das erste Mal sah, war ich entzückt. Ja entzückt ist der richtige Ausdruck. Nein, wie süß, wie klein, wie leicht. Schwupps auf den Schoß gehoben mit einer Hand, goldiges Whippchen. Denn mit der Leichtigkeit ging auch ihr Charme einher. Charme haben leider nicht mehr alle Whippets. Ich meine damit den Vorwitz, das Niedliche, die „fragenden“ aufmerksamen Augen: was machen wir jetzt?

iman11Koseilata’s Iman, Foto: koseilata’s

Und deshalb wirkte Iman auf mich so bezaubernd und „delicate“. Iman inspirierte mich zu dem Artikel Der Whippet im Deutschen Windhundzuchtbuch Band 44.
Aber fangen wir vorn an.

Am nächsten Tag war die Verbandssieger Ausstellung 2012 in Köln und Holger drückte mir Iman in die Hand, unvorbereitet musste ich mit ihr in den Ring. Also hatte ich da eine Mini-Whippethündin am Band in der Jugendklasse, die aber sofort mitmachte, fröhlich, munter und quicklebendig. Nach dem Motto: was machen wir jetzt, ok, alles cool, dann mal los Iman eben.

iman_11mKoseilata’s Iman als Exot im Ausstellungsring, etwas gestresst, weil das ungewohnte Stillstehen nichts für sie war , Foto: Greyhoundshow

Wieder mit der Höchstwertnote „vorzüglich“ aus dem Ring, meinte ein langjähriger Züchter lachend:

„So etwas hatte ich auch mal“.

Andere wunderten sich, dass es doch Windspiele gar nicht „in gestromt“ gäbe. Andere schmunzelten auf ihre Weise.

Ausstellungen und Zucht sind oft zweierlei

Erfolge im Ausstellungsring sind nicht zwangsläufig vielversprechend für Erfolge in der Whippetzucht. Es muss mit zweierlei Maß gemessen werden, nicht weil sich der Zuchtstandard geändert hat, sondern weil sich der Richtergeschmack verführen lässt von Imposanz, Eindruck, „mehr hermachen“, Showattraktion.
Iman’s Wurf nach Koseilata’s Take Me To The Moon brachte 4 richtig schöne Whippet-Welpen. Übrigens: Die Wurfgröße ist bei ihrem Format absolut passend.

  • Die durchschnittliche Wurfgröße gibt auch Auskunft über die Widerristhöhe (und Format) der Mutterhündin.

Darunter war die kleine Suli (Koseilata’s Lady Bird), die extrem klein als Welpe war, aber dafür umso schlauer und entzückender, aber hart im Nehmen und Austeilen. Im Wachstum hat sie dann alles aufgeholt und ist sehr schön geworden. Ihr Bruder Koseilata’s Lesotho Lover (Monty) ging in die Zucht mit Superfly’s Shiphra  und beiden brachten den wundervollen R2-Wurf Koseilata’s und Iman selbst mit Koseilata’s Kilimanjaro Kedira den P 2 Wurf zustande. Hier gab es 1,1 Welpen, den schönen Percy (Koseilata’s  Peace and Love) und die schicke „Penny“ (Koseilata’s Penny Lane).

Das Schmunzeln über Imanchen hat sich also in jeder Beziehung gelohnt.