den Whippet ergoogelt

Kürzlich sah ich von ferne die Silhouette eines Whippets weit entfernt in unserer Gegend. Es war wieder die freundliche Dame mit ihrem kleinen Whippetrüden, der inzwischen auch elf Jährchen auf dem Buckel hat, die mir bei unserem letzten Treffen berichtet, dass sie mich einmal besucht hatte wegen Whippets. Ich konnte mich entfernt erinnern 😉 .

20190506_130930(1).jpgin der Ferne ein Whippet und Omnia ist schon hin

Dieses Mal sprachen wir über unsere Senioren und dann sagte sie, der allerbeste Hund der Welt und nie wieder etwas anderes als einen Whippet.

Und dann erzählte sie mir, wie sie auf einen Whippet kam. Damals hatten sie einen Schäferhund und als die Kinder klein waren, konnten sie mit dem Hund nicht raus gehen. Der nächste Hund musste sowohl für den sportlichen Ehemann passen als auch für die Familie und die Kinder und sie setzte sich hin und fing an zu googeln.

Ein Whippet …Was ist das?

Sie gab alle Eigenschaften ein, die ihr wichtig waren: nicht zu groß, pflegeleicht, freundlich, nicht territorial, kein Kläffer, sportlich, ruhig zu Hause usw. Dann spuckte die Suchmaschine vor mehr als 10 Jahren WHIPPET aus. Was ist das denn? Sie hatte niemals davon gehört.

Und dann, ja dann ging es los, die Suche nach einem Whippet und sie wurde in Norddeutschland fündig und es kam der ca 49 cm kleine Rüde dabei heraus, der so richtig entzückend und whippettypisch ist.

20190506_151903.jpgOmnia rechts neben dem Whippchen, der ergooglet wurde

Eine tolle Geschichte finde ich, die ich teilen möchte.

Und am besten ist doch die Aussage:

nie wieder etwas anderes als einen Whippet!

Ein langes Hundeleben

Ein langes und gesundes Hundeleben reicht niemals aus, wenn er so sehr geliebt wurde, um so einfach über den Verlust hinweg zu kommen. Christa trauert um ihren Timmy!

Koseilata’s Three Times A Lady 16.04 2002 – 25.04.2019

16_04_16_2timmy schön bis ins hohe Alter -an seinem 14. Geburtstag, Foto: Nele Ellerich

Heute erreicht uns die Nachricht, dass Timmy plötzlich nicht mehr konnte. Er ist nur noch im Kreis gelaufen, fiel dann auch um und kam nicht mehr zur Ruhe. Er konnte Nahrung nicht mehr verdauen und alles ging nur noch durch. Also musste Timmy gestern erlöst werden, um nicht ein unnötiges Leiden und ein unwürdiges Ende zu erleben.

Und vor einigen Tagen konnte er noch seinen 17. Geburtstag erleben. Was für ein schönes Alter und was für ein toller Rüde.

Christa beschreibt es so treffend, wie sie zu Timmy kam. Und was sie alles zusammen erlebt haben, würde wahrscheinlich Bände füllen.

17 Jahre sind ein stolzes Alter und 17 Jahre sind auch ein gemeinsamer Lebensabschnitt von Christa mit Timmy. Timmy’s Erfolgsliste ist lang. Und er ist auch der Vater meines schönen Superfly’s S2-Wurfs.

IpKpBcuwxx0uwi_aUkhgTimmy an seinem 14. Geburtstag mit seiner Christa, Foto: Nele Ellerich

Christa, was dich mit Timmy verbindet sollte durch deine Tränen aufleuchten und immer mehr die Trauer und den Schmerz in eine wunderbare Erinnerung an einen wundervollen Rüden verdrängen. Was zählt, sagst du in deinen eigenen Worte.

„Ich habe ihn sehr, sehr geliebt.“

 

Whippet wippt eben

Ich weiss nicht, wer sich noch erinnern kann an das Gangwerk des Whippets? Ich meine jetzt nicht das, was wir im Showring sehen, sondern wenn wir Whippets unterwegs treffen. Es ist der im leichten Trab daher kommende Hund, der wie kein anderer gehen kann. Wenn seine Pfoten sich vom Boden abstemmen, dann kann man das vergleichen mit einem Pingpongball, der auf dem Boden auftippt vorwärst springt und wieder auftippt und vorwärts springt…

Die ganze Bewegung des Whippets im leichten Trott ist nicht platt oder statisch, es ist wie ping pong. Die geforderte Antriebskraft der Hinterhand zeigt sich eben in der sprungfederartigen aufwärts-vorwärts-Bewegung .

Der Whippet wippt eben. Unter wippen finden wir im Duden: sich federnd, ruckartig auf und ab bewegen…

Ergänzend zum Gangwerk des Whippets

Das gehört zu dem daisy cutting – Gangwerk dazu, denn jede Bewegung kommt aus der Hinterhand. Die Pfotenballen sind stark und gut gepolstert, der Schub entwickelt sich aus der passenden Winkelung der Gelenke und der Muskelkraft. Was hinten wie ein Propeller losgetreten wird, muss sich über den Rücken fortsetzten und von der Vorhand aufgefangen werden. Deshalb müssen alle Körperteile harmonisch zu einander passen. Wiederum erklärt sich deshalb, warum in der Zucht und im Richten alle Übertreibungen vermieden werden sollen.

139_EVA2484b-1024x683

Kenia (Koseilata’s African Queen), Whippethündin harmonisch im Bau und im Gangwerk in der Schwebephase erwischt, keine Pfote berührt den Boden ! Foto: Eva-Maria Krämer

Alles wird zuviel

Alles wird aus Gründen des Geschmacks übertrieben, es wird zu viel, zu schwer, zu lang. Was schön aussieht und gefällt entscheidet sich oft im Showring. Unter dem Eindruck des Richtens der Whippets an der Westminster Show 2019 musste ich feststellen als jemand, der die Zuchtentwicklung nun schon ein paar Jahrzehnte im Blick hat, dass es sich bei den Hunden dort im Ring überwiegend um die verkleinerte Ausgabe des Greyhounds handelt. Amerika ist nicht unser Vorbild für den FCI Standard, aber hier können wir lernen. Alles sieht schön, gepflegt, trainiert und für das Auge appetitlich angerichtet aus. Aber: Sind das Umrißlinien eines Whippets?
Der F.C.I.Standard hat ausdrücklich folgendes hervorgehoben:

Bildschirmfoto von 2019-02-15 12-03-53

KÖRPER : Obere Linie: Anmutiger Bogen im Bereich der Lendenpartie, aber nicht bucklig. Rücken : Breit, gut bemuskelt, kernig, eher lang (Wobei eher lang nicht ellenlang heißt, sondern sich ungefähr an der Standardillustration orientiert) siehe Abbildung.

Untere Profillinie und Bauch : Deutlich aufgezogen

Ich bin gespannt, was an der Cruft’s im Heimatland der Rasse dieses Jahr gezeigt wird.

pingpong

Ein Foto kann keine Vorstellung davon geben, wie ein Whippet wippt 😉

Wenn ein Whippet so gebaut ist, wie es eigentlich der Standard will und alle Übertreibungen so weit wie möglich vermieden werden, dann ergibt sich ein anderes Bild. Wir können zwar alle schon weit in der Ferne die Silhouette eines jeglichen Windhundes erkennen, aber an seiner Bewegung und dem typischen „Wippen“ erkennen wir sofort, dass es ein Whippet ist.

Schön, wenn das erhalten bliebe.